F-Domaine Gour de Chaulé,Rhône

Nach langer und intensiver Suche nach einem ganz besonderen Gigondas für mein Sortiment wurde ich im Frühjahr 2018 während der Weinmesse Vinisud in Montpellier fündig. Mit dem Gigondas von Stéphanie Fumoso von der Domaine du Gour de Chaulé habe ich einen edlen und eleganten Vertreter gefunden, der mich vom ersten Schluck an begeistert hat.

Stéphanie Fumoso betreibt das 10 ha große Weingut Domaine du Gour de Chaulé in Gigondas an der südlichen Rhône. Ihre Großmutter Rolande hat bereits 1970 den Grundstein für die jetztige Form des Weinguts gelegt, indem sie auf Flaschenvermarktung umgestellt hat. 1985 hat ihre Tochter Aline das Weingut übernommen und 2007 schließlich Stéphanie. Ihre 10 ha Weinberge, aufgeteilt in 23 Parzellen, liegen ausschließlich im Cru-Gebiet Gigondas. Das Durchschnittsalter der Reben liegt bei 55 Jahre, manche von ihnen sind bereits älter als 100 Jahre.

Innerhalb kürzester Zeit errang Stéphanie Fumoso höchstes Lob in der Weinpresse und ihren Gigondas erzielte hohe Bewertungen. Der Durchschnittsertrag liegt bei niedrigen 28-32 hl/ha. Zu ihrer Philosophie gehört mehrfache Selektion, Handlese, 3-6 wöchige, temperaturkontrollierte Mazeration und Fermentation und eine Vinifikation mit "grapes entières" - eine Vergärung der Trauben mit den Rappen. Durch dieses Verfahren erzielt man eine komplexere Aromenvielfalt und eine höhere Lagerfähigkeit. Der Gigondas wird schließlich nach einer 1-1,5 Jahre andauerenden Ausbauphase, unfiltriert und ungeschönt abgefüllt. Ihr Gigondas ist geprägt durch Eleganz, Finesse und Komplexität.

Das Cru-Weinanbaugebiet Gigondas erstreckt sich über 1.214 ha am Fuße des Kalksteinmassivs Dentelles de Montmirail. Es gibt drei Bodentypen im Gigondas. Die Ebene, westlich des Dorfes Gigondas, ist geprägt durch Rollkiesel und sandigem Boden. In direkter Nachbarschaft des Dorfes findet man Sandsteine und Sande aus dem Miozän. Weiter östlich, an den Hängen und in den Schluchten der Dentelles de Montmirail findet man Kalkstein- und Mergelschichten, die dem Wein Finesse und Komplexität geben.

Gigondas wurde 1971 zum Cru-Weinanbaugebiet erhoben und gehört seither, neben Châteauneuf-du-Pape, zu den ganz großen Weinen der südlichen Rhône.

Gigondas Cuvée Tradition 2016, Domaine Gour de Chaulé, Gigondas

Gigondas Cuvée Tradition 2016, Domaine Gour de Chaulé, Gigondas

17,50 EUR

23,33 EUR pro Liter

inkl. 19 % USt zzgl. Versandkosten

verfügbar,Lieferzeit bis zu 5 Tagen ab Tag nach Vertragsschluss

Der Gigondas 2016 von der Domaine Gour de Chaulé ist noch ein Geheimtipp in der gleichnamigen Appellation und eine meiner Neuentdeckungen bei der südfranzösischen Weinmesse Vinisud 2018 in Montpellier. Stéphanie Fumosos Gigondas bezaubern durch Eleganz, Feinheit und Komplexität. Zu Ihrer Philosophie gehört mehrfache Selektion, Handlese, 3-6 wöchige, temperaturkontrollierte Mazeration und Fermentation und eine Vinifikation mit "grapes entières" - eine Vergärung der Trauben mit den Rappen. Durch dieses Verfahren erzielt man eine komplexere Aromenvielfalt und eine höhere Lagerfähigkeit. Der Gigondas zeigt sich am Gaumen präsent mit einem schönen Schmelz, Aromenvielfalt und Feinheit. Aromen von Waldbeeren, Brombeeren, feine Kräuter der Provence, etwas Lakritz und Minze. Ganz feines, edles Tanningerüst, dicht gewoben, begleitet ihn zu einem sehr langen, beeinruckenden Finish. Großer, edler Gigondas mit hohem Lagerpotential.

Alkohol 14,5% vol., enthält Sulfite

Rotwein, 0,75l, trocken

Infos zum Weingut

Abfüller: Domaine du Gour de Chaulé Cave Bonfils, Quartier Sainte Anne, F-84190 Gigondas, France